Loading color scheme

Coloproctologische Hospitation, Dr. Alf Binder, Innsbruck 09.-11.10.2018
Coloproctologische Hospitation: Univ. Klinik für Viszeral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie Innsbruck 09.-11.10.2018


Dienstag 09.10.2018
Treffpunkt um 7:30 Uhr beim Portier mit Dr. Irmgard Kronberger. Am Weg zur Morgenbesprechung gibt Sie mir einen groben Überblick über die kommenden Tage. In der Morgenbesprechung erfolgt die Ankündigung meiner Hospitation durch Prof. Öfner-Velano vor dem Team, gefolgt von einer kurzen Selbstvorstellung. Durch die ACP Kurse und diverse Kongresse sind mir doch einige Kollegen/-innen bekannt und ich werde gleich sehr freundlich aufgenommen! Zum Plaudern bleibt nicht viel Zeit, da mich Dr. Kronberger gleich via Wäscheausgabe und Spint-Inbetriebnahme zu den ambulanten OP Räumen mitnimmt; dort führen wir eine Fistelspaltung durch, biopsieren und fulgurieren Kondylome.
Im Anschluss daran werden mir die Stationen, Ambulanzen und OP‘s gezeigt. Natürlich visitieren wir während des Stationsbesuches auch gleich ein paar Patienten.
Folgend geht es in die Spezialambulanz für HPV Erkrankungen, die hier jede Woche stattfindet. Die Operationen finden teilweise interdisziplinär mit der Gynäkologie oder Urologie statt.

Mittwoch, 10.11.18
Der Tag beginnt wie üblich mit der Morgenbesprechung. Im Anschluss daran die coloproctologische Spezialambulanz - hier sehe ich bis zum späten Nachmittag ein bunt durchmischtes Patientengut: von Hämorrhoidalleiden bis Strahlenproktitis und Crohnveränderungen findet sich alles - dazwischen einige Patientinnen mit funktionellen Entleerungsstörungen. Gerade diese Patientengruppe hatte einen langen, teils mit Komplikationen behaftet Krankheitsverlauf bis sie mit einer nun noch schwierigeren Situation an der Ambulanz vorstellig werden. Besonders beeindruckend finde ich die gute Zusammenarbeit mit Gastroenterologie, Dermatologie, Gynäkolgie, Neuro-, Urologie und auch niedergelassenen Physiotherapeuten, die sich auf Beckenbodentherapien spezialisiert haben.

Donnerstag, 11.10.18
Nach der Morgenbesprechung mit spannendem Journalclub geht es in den OP. Es stehen unterschiedliche OP‘s auf dem Programm, besonders interessiert mich die Fistulektomie mit Sphinkterrepair. Insgesamt sehe ich an 3 dafür ausgewählten Patienten, diese doch vielversprechende OP Methode. Nach noch 2 Hämorrhoiden OP‘s und einer Verzögerung durch einen viszeralen Akutpunkt geht diese spannende Hospitation zu Ende.
Ich möchte mich jedenfalls auch hier nochmals für die spannenden Tage und freundliche Betreuung bedanken!
 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
MEHR INFORMATION Ok